africa rail

KST GmbH präsentiert am 27. und 28. Juni 2023 im Rahmen der africa rail in Johannesburg, Südafrika auf dem Gemeinschaftsstand der Bundesrepublik Deutschland ihre Produkte und Services. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

German Pavilion
booth/Stand: A141

Energiesicherheit erhöht

Um die Energiesicherheit des Unternehmens zu erhöhen, wird auf dem Firmengebäude eine Photovoltaikanlage installiert. Die Anlage, die von einem lokalen Unternehmen errichtet wird, soll mit einer Spitzenleistung von 50 kWp eine höhere Autarkie in der Energieversorgung  gewährleisten. Wir wollen mit dieser zukunftssichernden Investition sicherstellen, dass unsere Kunden auch weiterhin zuverlässig, qualitativ hochwertig und möglichst preisstabil unsere Produkte beziehen können. 

Innotrans 2022

Wir freuen uns nach 4 Jahren wieder auf der Innotrans ausstellen und Sie persönlich auf unserem Stand begrüßen zu können. Über vorherige Terminvereinbahrungen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! würden wir uns freuen.
Mehr Informationen unter Innotrans Plus und Virtual Market Place.

Aktuelle Markt- und Liefersituation

Wie Ihnen bekannt ist, herrschen weltweit in mehreren Branchen Engpässe für Rohstoffe, die teilweise flächendeckend zu Produktionseinschränkungen führen. Dies betrifft diverse produzierende Betriebe, somit auch Lieferanten von KST. Hinzukommt, dass es durch die geopolitische Lage und den verhängten Sanktionen der EU zu einer deutlichen Rohstoffverknappung am Markt gekommen ist. Auch krisenbedingte Einschränkungen der Transportwege erschweren die Situation.
 
Wie reagieren wir darauf?
Einkaufsseitig gehen die Zuständigen von KST vorausschauend und verantwortungsbewusst mit dieser Situation um. Durch langfristige Beschaffungsplanung erhöhen wir die Liefersicherheit, um die Produktionsfähigkeit aufrecht zu erhalten, beziehungsweise auch nach Ausbleiben von Materiallieferungen schnell wieder handlungsfähig zu werden.
 
Die Bedarfe unserer Kunden zu decken hat oberste Priorität. Wir müssen aber im Einzelfall auch auf unsere Kunden zugehen und um Freigabe alternativer Bauteile oder besonderer Beschaffungsquellen bitten.
 
Unsere Zulieferunternehmen – sowohl Herstellungsbetriebe als auch Handelsgesellschaften – machen derzeit häufig höhere Gewalt geltend und bestätigen Liefertermine nur noch unter Vorbehalt. Dabei entstehen zwangsläufig Lieferhindernisse, die sich gänzlich dem Einflussbereich von KST und auch dem Einflussbereich unserer Zulieferunternehmen entziehen.

Weiterlesen